Pictoplasma Conference Berlin

blog-titelbild

10 Jahre Pictoplasma – Contemporary Character Design and Art. Happy Happy!

Kino Babylon: Der Vorhang geht auf
und die Lichter dimmen sich ab. Die Lautsprecher spielen die Melodie des Pictoplasma Openers und das Publikum ist in den ersten Sekunden eingenommen von bunten, sich bewegenden Farben und Formen auf der Kinoleinwand. Wir tanzen in den Mai. Politisch, kritisch, absurd, humorvoll und abstrakt – Interpretationen der heutigen Zeit, Frame für Frame, per Hand gezeichnet, oder fotografiert in Stop-Motion, es gibt sogar noch 3D. Hin und weg bestaune ich die Kinoleinwand und habe Mühe, all die Nachrichten zu fassen, die mir der Künstler mithilfe seiner Fantasie entsprungenen Protagonisten nahe bringen will. Ich liebe es. Animation und Character Design ist wahrlich eine Kunstform, es werden Gefühle geweckt und der Kopf zum Nachdenken angeregt. Die Wahl des Mediums Film ist dabei eine Herausforderung, welcher der Künstler gewachsen sein muss. Im Grundsätzlichen beeindruckte mich aber nicht allein das bewegte Bild, sondern viel mehr das Aussehen der Figuren, ihre Geschichte, die Handschrift des Künstlers, die Wahl der Musik und essenziell der Schnitt, der bestimmt, wie lang ein Bild auf die Wahrnehmung des Betrachters wirken soll. In den Sitzreihen des Babylon, wo Stunde um Stunde wie im Flug verging, blieb mir so mancher Character in meinem Herzen und meinen Gedanken hängen. In diesem Blog-Eintrag möchte ich euch eine Handvoll von ihnen und ihren Schöpfern vorstellen.

Los geht’s mit „Mondo Taurobolium“
Die Sprache des Character Designs als Ausdrucksform. Animator Galen Pehrson nutzt Elemente des in den 60er Jahren entstandenes Sub-Genre Mondo als Transportmittel für die Frage nach dem, was die Gesellschaft als Erfolg und Misserfolg definiert. Der Song „Taurobolium“ des Folk-Stars Devendra Banhart bildet die Basis für die Reise. „Mondo Tauribolium“ – eine gescheiterte Enten-artige Persönlichkeit am Abgrund Hollywoods. Willkommen in der bittersüssen Welt der Melancholie, wo „Mondo Tauribolium“ die Brücke zwischen dem wehmütigen Gitarren-Zupfen Banhart’s und der ehrlichen, für mich wunderbaren 2D Grafik Pehrson’s schlägt. Ein Treffer in’s Schwarze.

Galen Pehrson “I think it’s something we learn while watching cartoons when we’re young. There’s often a moral undertone to them — here, it’s same idea just with more mature and complex topics.”

Human (rights) vs. System, „Myszochujek“ hat es nicht leicht…
Kontrolle. Eine Zwangsform der Gesellschaft runtergebrochen in der Einfachheit von Form und Grafik und noch dazu die Aussage punktgenau getroffen. Der unbekannte polnische Regisseur Kristof Babaski schuf im Jahr 1957 „Myszochujek“ übers. „Penismouse“, 2014 wurde das Footage vom Polish Film Club liebevoll aufgearbeitet und in HD wiederhergestellt. Der Character „Myszochujek“ verkörpert die unkomplizierte Frohnatur des Menschlichen, was in der konventionellen Gesellschaft schnell Konflikte aufwirft. Ein über 50 Jahre alter Animationsfilm zeigt, dass es meist schier unmöglich ist, man selbst zu sein, ohne dabei ständig vor eine Mauer zu laufen.

Was wir nachts um 3 Uhr wachträumen, wenn es über uns laut wird – im Büro habe ich gemerkt, dass ich damit nicht allein bin..
Matthias Hoegg’s trifft mit seinem Film „Upstairs“ so ziemlich genau. Warum man die Ohropacks nicht zu weit weglegen sollte, oder einfach mal mutig sein und klopfen?

Conference
Die meiste Zeit meines 5-tägigen Aufenthaltes verbrachte ich in den Kinositzen des Babylon und hatte dort die Möglichkeit, neben den Animation-Screenings den Reden der Künstler zuzuhören. Unter Anderem erzählte Ben Bocquelet von der Entstehung der animated Sitcom „The Amazing World of Gumball“. Die freie Künstlerin Diana Beltran Herrera gab uns einen Einblick in die Papier-Welt, in der sie aufwendige und liebevoll gearbeitete Vögel mit prächtigen Federkleidern als stilvolle ästhetische Kunstobjekte darstellt. Der Französische Grafik Designer Jean Jullien beschreibt die Prozesse von Storytelling in seinem unverkennbaren, ironischen und einfachem Stil.

Es war schön
einige meiner liebsten Character Designer live zu sehen, die Geschichten zu ihren Kunstwerken und ihren Blick auf die Welt zu erleben. Als Designerin im digitalen Umfeld finde ich keine Ruhe vor stetigen Eindrücken aus dem Alltag, die mich immer wieder zu neuen Ideen anregen. Hinter jeder Ecke, in jedem Lied, an der Tankstelle oder an der Kasse im Supermarkt lauern Situationen die uns auf Ideen bringen und die wir später in unserer visuellen Arbeit verwerten. Character Design ist eine ganz besondere Form dieser Ausdrucksart und Verarbeitung von Beobachtungen im Leben, die mich immer wieder fasziniert und in meinem visuellen Schaffen beeinflusst. Ich nehme mit: Eine erfrischende Briese Freigeist und die Motivation einfach das zu tun, was man liebt, immer wieder auf einem neuen, weissen Blatt Papier.

Hier ist eine Liste zum stöbern mit Autoren und Filmemachern die mich inspiriert haben und die ich nur weiterempfehlen kann:

Lizz Lunney
Nychos 
Andy Martin
Luis Hudson
Dave Prosser
Monica Gallab
Luiz Stockler 
Alex Goddard
Bjorn-Erik Aschim & Sam Taylor
Olivia Blanc, Marion Delpech 
Benny Box

Quellseiten:

http://berlin.pictoplasma.com/
http://www.nowness.com/day/2013/12/2/3507/devendra-banhart-mondo-taurobolium
http://www.directorsnotes.com/2014/01/17/polish-animation-myszochujek/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>